Würzburger ZAUBERhafte TAGE für die LUPUS STIFTUNG

"Schmetterlinge müssen fliegen! Und wir können dabei helfen", war die Aussage des wohl bekanntesten unterfränkischen Zauberduos REAL AND HONEST MAGIC, als das Kuratoriumsmitglied Simone Müller-Pretis mit der Bitte um Unterstützung an die beiden Zauberer Bernd Zehnter und Gerd Reitmaier herantrat.



So durfte sich die Lupus Stiftung bei den 9. Würzburger Zaubertagen einem breiten Publikum bei verschiedenen magischen Auftritten von namhaften Zauberkünstlern, die das Programm der Zaubertage bildeten, vorstellen.

Im Würzburger Theater am Neunerplatz findet REAL AND HONEST MAGIC jedes Jahr die ideale Atmosphäre für beeindruckende Zaubershows, die einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen.

Den Auftakt für die 9. Zaubertage bot ein "MagicTheaterDinner" am Freitag, den 15.10.

Ca. 40 Gäste fanden sich zu dieser unterhaltsamen Mischung aus wohlschmeckendem 3-Gänge-Menü und Zauberei im Theater am Neunerplatz ein. Während die beiden Zauberer ihre Gäste nicht nur auf der Bühne, sondern auch direkt am Tisch mit ihren Zauberkunststücken verblüfften, fanden sich doch einige, die ein kleines Päuschen nutzen, um sich am Infotisch der Lupus Stiftung über die Erkrankung und die Arbeit der Stiftung zu informieren.



Bei einer zauberhaften Führung durch die Distelhäuser Brauerei am 16.10. konnte zwar Frau Müller-Pretis wegen der Regionalleitertagung der Selbsthilfegemeinschaft die Stiftung nicht persönlich präsentieren, doch wurde sie hervorragend durch Bernd Zehnter und Gerd Reitmeier vertreten, die sich bereits ein kleines Grundwissen über den Lupus angeeignet hatten und auch ohne Beteiligung von Frau Müller-Pretis bestens die Werbetrommel für die Stiftung rührten.



Der folgende Mittwoch bot eine der besten Zaubershows Deutschlands mit dem Duo "Timothy Trust & Diamond". Für ihre erstklassige Darbietung des "Gedankenlesens" haben die beiden Künstler bereits den Weltmeistertitel errungen, und wer diese verblüffenden Momente erlebte, wußte, warum. Doch auch andere Tricks suchten ihresgleichen: In Sekundenschnelle wechselte "Diamond" ihre Garderobe oder zog (gefesselt!) einem Zuschauer erst das Jackett aus und es sich selber dann an (unter ihren Fesseln versteht sich!). Eine originelle Bauchredner-Nummer rundete das vielseitige Programm von "Timothy Trust& Diamond" ab, das einem staunend noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Auch diesen Abend nutzten viele Zuschauer, um sich an unserem Infotisch zu informieren und für die Lupus Stiftung zu spenden.



Dass sich REAL AND HONEST MAGIC bei der Auswahl der Zauberkünstler nicht mit Mittelmaß zufrieden geben, zeigten die beiden Auftritte von Matthias Rauch am Donnerstag, den 21.10, und von Alexander Merk am Freitag.

Matthias Rauch hatte die Lacher auf seiner Seite, als er seine Geschichten aus dem Leben erzählte und währenddessen - ganz nebenbei und mit einer unglaublichen Leichtigkeit - zauberte, so dass das Lachen der Zuschauer in ein verblüffendes Staunen überging und in einem überwältigenden Applaus endete.

Mit seinem Programm "Neues aus der Rauchzone" hinterließ Matthias Rauch, u.a. mit Anspielungen auf verschiedene Illusionisten, die man aus dem Fernsehen kennt, begeisterte Zuschauer, die in der Pause und nach der Show aber auch gerne die Gelegenheit wahrnahmen, um sich mit Frau Müller-Pretis über das nicht so ganz unbeschwerte Thema einer seltenen Erkrankung zu unterhalten.



Ein Zauberprogramm der etwas anderen Art bot am Freitag Alexander Merk, der trotz seines jungen Alters zu den besten Zauberern Deutschlands zählt.

Ein Hauch von Poesie liegt in der Luft, wenn ein Teddybär am anderen Ende der Bühne die Füllung in seinem Bauch verliert und zusammensackt, und erwartungsvoll beobachtet das Publikum, wie eine Zuschauerin ein gutes Dutzend Dosen aus einem verschlossenen Schrank öffnet, bis sie schließlich in der letzten Dose ihren Ehering findet, der eigentlich in einem Umschlag sein sollte, der mit anderen Umschlägen dem Publikum anvertraut wurde.

Die vorletzte Veranstaltung der 9. Würzburger Zaubertage bestand am Samstag, den 23.10., aus dem Programm "Zurück in die Zukunft" der beiden Veranstalter von REAL AND HONEST MAGIC.

Mit ihrem magischen Streifzug durch die Geschichte der Zauberei zogen sie das Publikum in ihren Bann, in dem sie jahrhundertealte Zaubertricks auf ihre eigene Weise verblüffend interpretieren, so dass man sich immer wieder fragen muss: "Wie machen die das bloß?": Hinter einer normalen Glasscheibe beispielsweise verwandelt sich eine Spielkarte in die Karte, die sich ein Zuschauer vorher aussuchte, oder ein altes Radio verschwindet spurlos in den Untiefen eines Jacketts.

Das Publikum war wie immer begeistert von der "wahren und ehrlichen Magie", mit der Bernd Zehnter und Gerd Reitmeier verzaubern.



Den Abschluss der Zaubertage bildet am Sonntag traditionsgemäß die Zauberkunst für Kinder, die dieses Jahr von dem fränkischen Kinderzauberer Manolo vorgeführt wurde. Lachen schallt aus dem Theater am Neunerplatz, wenn Manolo seine Späße treibt und die Kinder zum Mitmachen einlädt.

Die Kinderaugen strahlen, wenn Manolo einen Kuchen zaubert, den er hinterher an die Kinder verteilt, und sie klatschen begeistert, wenn es mal ordentlich kracht.



Nach Ende der Kindershow erwartete die kleinen Zuschauer noch eine besondere Aktion: Auf dem Vorplatz des Theaters wartete bereits Frau Müller-Pretis mit hundert Luftballons, um sie zusammen mit den Kindern fliegen zu lassen.

Und wer weiß - mit viel Magie und ein bißchen "Hex Hex" fliegen die Luftballons besonders weit und bringen den Kindern nach den Zaubertagen eine kleine Überraschung als Gewinn nach Hause.



9 Tage lagen zwischen der ersten Veranstaltung und unserem Luftballon-Weitflugwettbewerb am Ende der 9. Würzburger Zaubertage. Viele interessante Gespräche konnten in diesen Tagen geführt werden, rund 500 kleine und große Besucher ließen sich von erstklassigen Zauberkünstlern in eine andere Welt entführen und lernten gleichzeitig eine Erkrankung kennen, die auch der beste Zauberer leider nicht mit einem Fingerschnippen wegzaubern kann.

Sie erlebten aber auch, dass sich erfolgreiche Künstler wie Bernd Zehnter und Gerd Reitmeier von REAL AND HONEST MAGIC ohne langes Überlegen einsetzten, um auf die Situation von uns Menschen mit Lupus und auf die Notwendigkeit einer verstärkten Forschung bei dieser seltenen Erkrankung aufmerksam zu machen.

Trotz des nicht unerheblichen Drucks vor, während und nach einer Show versäumten die beiden Zauberer nicht, für die Lupus Stiftung Spenden einzuwerben, und so freuen wir uns über

300 Euro,

die wir während der 9. Würzburger Zaubertage an Spenden erhielten, wobei wir hoffentlich auch auf dem Überweisungsweg noch einige Förderer gefunden haben.

Herzlichen Dank an alle Spender und solche, die es noch werden möchten!

Ein mehr als herzliches DANKESCHÖN gebührt an dieser Stelle Bernd Zehnter und Gerd Reitmeier von REAL AND HONEST MAGIC für ihr zauberhaftes Engagement und ihre magische Unterstützung, durch die wir zahlreiche Menschen erreichen konnten.

Wie erfolgreich Zauberei und die Öffentlichkeitsarbeit für eine fast unbekannte Krankheit verbunden werden konnten, zeigten die vielen positiven Rückmeldungen, die wir während der Zaubertage erfahren durften.

Deshalb hoffen wir sehr, dass REAL AND HONEST MAGIC auch noch weiterhin für die Lupus Stiftung Deutschland eintreten und uns dabei helfen, die Stiftung und unser Ziel nach mehr Forschung auf dem Gebiet des Lupus erythematodes noch weiter bekannt zu machen.

"Schmetterlinge müssen fliegen" - Ein bisschen Zauberkraft und eine Prise Magie können uns dabei helfen!

Auch Sven Höhnke und seinem netten Team vom Theater am Neunerplatz möchte ich einen lieben Dank aussprechen, die uns während der gesamten Zaubertage hilfreich zur Seite standen und unsere Arbeit durch eine großzügige Spende unterstützten.


Vielen Dank!
Simone Müller-Pretis
Mitglied des Kuratoriums

Auf der Homepage REAL AND HONEST MAGIC finden Sie weitere Informationen zu den beiden Zauberkünstlern und ihren Veranstaltungen.